Kanalsanierung :  Forum
 
Hausanschluss dicht in NRW?
geschrieben von: (IP-Adresse bekannt)
Datum: 07. Februar 2009 09:06

Hallo Herr/Frau Jürgen,

mit ihrer Zustimmung habe ich ihren Beitrag vom Forum Kanalvermögen in Kanalsanierung nachfolgend reingestellt:

Es freut mich, dass es so ein Forum gibt und hoffe auf viele Antworten!

Mein Problem ist eine Beilage zum Bescheid über Steuern und sonstige Abgaben unter anderem zur Kanalgebühr für 2008 meiner Stadt am linken Nierderrhein in NRW.

In diesem Beiblatt wird auf die erforderliche Dichtheitsprüfung-Einführung des § 61a ins Landeswassergesetz NRW zur Überprüfung privater Abwasseranlagen mit Termin zur Durchführung der Dichtheitsprüfung der privaten Abwasserleitung bis spätestens 31.12.2015 verwiesen.

Was bedeutet das und warum soll ich das tun?

Mit welchen Kosten muss ich hierfür rechnen?

Muss ich bei Nichtbefolgen dieses Gesetzes mit Geldstrafen rechnen und warum?

Was mir nicht einleuchtet ist die Tatsache, dass wir 1975 mit der Erschließung des Neubaugebietes den Hausanschlusskanal vom Kanal bis zur Grundstücksgrenze bezahlt haben.

Wieso ist der jetzt schon wieder kaputt?

Die Stadt hat doch den Hausanschlusskanal gebaut. Warum sollen wir jetzt wieder bezahlen?

Für eine befriedigende Antwort und umfassende Diskussion wäre ich dankbar.

Re: Hausanschluss dicht in NRW?
geschrieben von: kjansen (IP-Adresse bekannt)
Datum: 07. Februar 2009 12:09

Hallo Frau/Herr Jürgen,

Zu 1.) Was bedeutet die Dichtheitsprüfung ihrer privaten Abwasserleitung im öffentlichen Bereich und ihrer Grundstücksentwässerungsanlage nach § 61a des LWG NRW vom 17.12.2007?

> Bitte lesen Sie hierzu meinen kritischen Beitrag (s. nachfolgender Link):

[www.kanal-software.de]

Ein_kritischer_Beitrag_zu_den_privaten_Abwasserleitungen _nach_dem_neuen_ Landeswassergesetz_in_NRW.pdf

Das komplette Wassergesetz von NRW finden Sie im Anhang dieses Artikels und die kostenlose Broschüre "Hausanschluss dicht?" vom MfU in NRW.

Der nicht unbedeutende Fremdwasserzufluss aus den überwiegend undichten, privaten Anschlussleitungen und Grundstücksentwässerungsanlagen hat zu diesem Gesetz und dem Zwang zur Durchführung bis hin zu einem Bußgeld von bis zu 50.000€ geführt (s. hierzu § 161, Abs. (1) Pkt. 14a bzw. (4)).

Zu 2.) Die Wiederherstellung dauerhaft dichter privater Abwasserleitungen ist zwingend erforderlich. Das gilt aber auch für alle öffentlichen Kanäle, die ebenfalls massive Beschädigungen aufweisen (s. nachfolgender Link):

[www.fhtw-berlin.de]

Zu 3.) Eine TV-Inspektion mit evtl. Ortung zur Bestandaufnahme aller Schäden und evtl. anschließender Hochdruckreinigung mit erneuter TV-Inspektion kostet etwa 200€ bis 300€ inkl. Video und Haltungsbericht ausgehend vom Revisionsschacht.

Je nach Schadensbild und Schadenspotenzial ist eine Reparatur, Renovation oder Erneuerung erforderlich. Das kann bei einem Schlauchliner etwa ab 200€ pro Meter kosten. Kanalanschlüsse innerhalb dieser Leitungen DN 150/200mm können mit einem Roboter nur geöffnet werden. Dicht sind sie dann nicht!

Die seitlichen Zuflussleitungen insbesondere unter der Kellerbodenplatte können nicht mit renoviert werden. Da kann man nur erneuern oder das System aufgeben und alles unter der Kellerdecke abfangen und in 1 Meter Tiefe zum Übergabeschacht an die Grundstücksgrenze rauslegen. Die Entwässerungsgegenstände im Keller müssen nach DIN EN 1986 (Erstausgabe vom Nov. 1928) sowieso über eine Hebeanlage über die Rückstauebene (Straßenoberkante) gepumpt werden. Rückschlagklappe im Übergabeschacht wegen Rückstauschutz und der Ratten nicht vergessen!

Pauschal kann man die erforderlichen Kosten so nicht sagen.

Mehr Infos hier: [www.ta-hannover.de]

Das Land NRW hat die Sanierung undichter Grundstücksentwässerungsanlagen in den Kreis der förderbaren Maßnahmen nach dem "Investitionsprogramm Abwasser NRW" aufgenommen (Mehr Infos hier:

[www.umwelt.nrw.de]

Ihre Haus- und Gebäudeversicherung hat evtl. für den Rohrbruch einen Passus für einen Kostenersatz von bis zu 3.000€. Bitte überprüfen!

Zu 4.) Geldstrafen siehe Abschnitt 1.)

Zu 5.) Ja, das stimmt. Sie haben ursprünglich die private Abwasserleitung vom gemeindlichen/städtischen Kanal in der Straße bis etwa einem Meter hinter ihrer Grundstücksgrenze im Rahmen des Anschluss- und Benutzungszwanges ihrer Entwässerungs- und Abwassersatzung bezahlt. Die Stadt oder ein von ihr beauftragtes Unternehmen hat dann diese Abwasserleitung gebaut. Diese gebaute Abwasserleitung mußte damals einer Wasserdichtheitsprüfung nach DIN 4033 (Erstausgabe vom Mai 1963) unterzogen werden. TV-Inspektion gab es noch nicht.

Die Kommunen in NRW mussten ihre Kanäle erstmalig nach der SüwVKan inspizieren von 1995 bis 2005. Lassen Sie sich dieses Video von ihrer Kanalhaltung in der Straße geben und schauen Sie in sich an. Ragt ihre Abwasserleitung in diesen Kanal rein oder liegt er zurück, dann ist er nicht fachgerecht angeschlossen. Wie ist der Zustand bei der Frontalaufnahme in die Abwasserleitung? Defekt? Wenn ja, dann können Sie auf jeden Fall von einer nicht fachgerechten Verlegung ausgehen und der Tatsache, das er zum damaligen Zeitpunkt schon nicht wasserdicht war. Die Stadt soll Ihnen das damalige Abnahmeprotokoll inkl. Dichtheitsprüfung geben! Nachfragen!

Bessere Erkenntnisse bekommen Sie durch eine erneute optische TV-Inspektion ausgehend vom Revisionsschacht zum Straßenkanal in Verbindung mit einer Videobandaufnahme (Beweissicherung aller vorhandenen Schäden vor der Hochdruckreinigung ist ganz wichtig. Dann lieber zweimal inspizieren. 1. TV vor und 2. TV nach der Hochdruckreinigung und evtl. Beseitung von Hindernissen, Wurzeln etc.).

Typische Verlegefehler sind systematische Richtungsanpassungen (Lageabweichungen in axialer, vertikaler und horizontaler Richtung und oder Ausbiegungen an den Rohrverbindungen) mit der Folge undichter Rohrverbindungen. Folgeschäden sind dann Infiltrationen, Wurzeleinwuchse etc. bis hin zum Rohrbruch!

Bei vorhandenen Verlegefehlern sollte sich der öffentliche Kanalnetzbetreiber bei der Sanierung ihrer privaten Abwasserleitung auch angemessen beteiligen!

Zu 6.) Siehe vorherige Ausführungen.

Zu 7.) Siehe vorherige Ausführungen.

Mehgr Infos finden Sie auf meiner Gutachterhomepage

[www.kanal-software.de]

und unter Artikeldownload

[www.kanal-software.de]

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und verbleibe
m.f.G.
Karl Jansen
Ihr Kanalgutachter

[www.private-abwasserleitungen.de]

kj@hausanschluss-dicht.eu



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.