Kanalsanierung :  Forum
 
Abwasserkanal Verstopfung
geschrieben von: Steinau (IP-Adresse bekannt)
Datum: 23. September 2009 12:35

Hallo an das Forum,

Vor einigen Wochen hatten wir eine Rohrverstopfung im Abwasserkanal, zufällig an einem Feiertag und daher sehr teuer. Es geht hier um die Häuser 7a-7c.
Das Abwasser trat zuerst aus dem Gulli der Waschküche in Haus 7c aus.
Der Verwalter für die 4 Eigentümer von 7c bestellte daraufhin den Notdienst.
Der startete mit der Reinigung im Revisionsschacht der Waschküche und stellte dabei fest, dass die Ursache nicht vollständig beseitigt werden konnte.Das Problem mußte noch woanders liegen. Man ging an den zweiten Revisionsschacht außerhalb des Gebäudes auf dem Grundstück von 7c. Hier stand das Abwasser und floß nicht ab.
Von hier aus konnte das Abwasserrohr mit Hochdruck freigespült werden.(ca.17m)
In diesen Revisionsschacht leiten zwei weitere Häuser 7a+7b ihre Abwässer ein, wobei dann alle 3 Häuser gemeinsam diese 17m bis zum Straßenkanal nutzen.
Eine spätere Kanal-TV-Untersuchung ergab die Ursache: "Wurzeleinwuchs an mehreren Stellen auf dieser Strecke"
Die ersten 15m von der Waschküche bis zum Revisionsschacht auf dem Gelände von 7c sind einwandfrei.
Die Zuleitungen in den zweiten Revisionsschacht kommen in unterschiedlicher Höhe an.
Für 7c liegt diese Zuleitung tiefer, daher haben wir das Abwasser in unserem Haus zuerst gehabt.
Wir wollten nun nachträglich die übrigen Eigentümer von 7a+7b anteilig an den Kosten beteiligen.
Diese weigern sich, da wir den Auftrag erteilt haben.
Zu dem Zeitpunkt der Verstopfung war ja nicht abzusehen wo das Problem lag.
Wie soll man hier nun vorgehen, welche Möglichkeiten bieten sich.
Für eine Antwort bedanke ich mich im Voraus, mit freundlichen Grüßen aus Essen.
K. Steinau

Re: Abwasserkanal Verstopfung
geschrieben von: kjansen (IP-Adresse bekannt)
Datum: 24. September 2009 11:16

Guten Tag Hr. Steinau,
grundsätzlich sind Sie verpflichtet den entstandenen Schaden so gering wie möglich zu halten und weitere Schäden zu vermeiden. Das wird bei Versicherungsschäden so gefordert und gilt auch für jeden anderen Schaden.
Außerdem handelt es sich hierbei um sogenannte Sowiesokosten. Die wären ja immer entstanden.

Für die gemeinsame Ableitung aller drei Häuser vom zweiten Revisionsschacht über den privaten Anschlusskanal zum Straßenkanal auf einer Länge von rd. 17m gilt grundsätzlich das Prinzip: "Gleiche Nutzung, gleiche Kosten" zur Schadensbehebung auf diesen 17m.

Das kann Ihnen aber jeder Rechtsanwalt bestätigen.

M.f.G.
Karl Jansen
Ihr Kanalgutachter

Re: Abwasserkanal Verstopfung
geschrieben von: angie12 (IP-Adresse bekannt)
Datum: 18. Juni 2010 09:33

Ja, solche Verstopfungen sind nervig, wir haben vor ein paar Monaten das gleiche Problem gehabt. Aber mit solchen Kosten muss man eben rechnen, daher lege ich immer etwas Geld zur Seite, denn falls solche Probleme entstehen möchte ich sie schnell lösen.



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.