Kanalsanierung :  Forum
 
Kostenübernahme bei Wurzelschäden
geschrieben von: eckhard.teelen (IP-Adresse bekannt)
Datum: 11. Oktober 2009 13:00

Hallo Herr Jansen,

vorab schon mal herzlichen Dank für die promte Antwort peer Mail, und das am Wochenende. Respekt!

Entspeche nun Ihrer Anregung und stelle die Anfrage hier ins Forum:

Vor meinem Haus stehen 2 Ulmen der Stadt Recklinghausen. Deren Wurzeln haben
sich in meine Abwasserleitungen gebohrt und schon 2 mal zum Verschluß
geführt.
Beim ersten mal hat meine Versicherung die Reinigung bezahlt.
Beim 2ten mal habe ich es aus eigener \"Kraft\" geschafft, sie wieder frei
zu bekommen.
Da es sich um ein altes Haus, ca. 1927 gebaut, handelt und der Kellerboden
nur aus Aschebeton und Ziegeln besteht, entschloss ich mich, die Leitungen
frei zu legen und zu erneuern.
Dabei bin ich dann eben auf die Wurzeln gestoßen. Sie sind immer schön an
den Rohren entlang ca.20-30m weit unter meinen Keller gewachsen. Haben sich
in die Muffen geschoben und eben auch bis in die Rohre hinein.
Habe mittlerweile alle meine Abwasserrohre innerhalb meines Kellers frei
gelegt und durch KG-Rohre ersetzt.
Nur das Stück von meiner Grundmauer zur Straße ( vereinigt sich im Vorgarten
mit der Leitung der Nachbarin ), müsste noch sarniert werden.
Da die Kosten ja immens sind, frage ich mich, ob nicht die Stadt
Recklinghausen sich daran beteiligen müsste, denn die Wurzeln ( Arm- bis
Beindick ), stammen von den Ulmen und diese gehören der Stadt.
Verursacherprinzip??
Habe meine Arbeiten mit der Digitalkammera dokumentiert. Die Dicksten
Wurzeln habe ich aufgehoben, die alten Rohre habe ich auch noch. In meinem
Keller sprießen immer noch die Wurzeln an einigen Stellen so, das man die
Ulmenblätter daran identifizieren kann.
Habe ich da noch eine Chance, etwas von der Stadt oder auch meiner
Versicherung zu bekommen?
Am 15.10.09 habe ich nun einen Termin mit einer Firma, um die alte Leitung zu kontrollieren und für die Sanierung vorzubereiten.

Würde gerne einige beeindruckende Fotos hinzufügen. Aber ist wohl nicht
möglich?

Mit freundlichen Grüßen,

E.Teelen

Re: Kostenübernahme bei Wurzelschäden
geschrieben von: kjansen (IP-Adresse bekannt)
Datum: 11. Oktober 2009 14:01

Bitte laden Sie sich die Entwässerungssatzung der Stadt Recklinghausen runter: Hier dem Link folgen:
[www.recklinghausen.de]

Siehe Abwasserbeseitigungssatzung der Stadt Recklinghausen vom 21.12.1990: § 6 Ausführung und Unterhaltung von Hausanschlüssen, (5) Die Herstellung, Erneuerung und Veränderung sowie die laufende Unterhaltung der Abwasseranlagen auf dem anzuschließenden Grundstück einschließlich der Hausanschlussleitung führt der Anschlussnehmer entsprechend den jeweils in Betracht kommenden Regeln der Technik durch. Bauarbeiten im öffentlichen Straßenraum dürfen nur von durch die Stadt zugelassene Fachfirmen ausgeführt werden.

§ 1 Allgemeines, (4) Zur öffentlichen Abwasseranlage gehören nicht die Hausanschlussleitungen einschl. der Anschlussstutzen. >>> Das ist NRW spezifisch und definiert die private Abwasserleitung. Der öffentliche Anschlusskanal wurde seinerzeit auf Kosten des Anschlussnehmers gebaut. Wann? Normalerweise hätte dieser Kanal dicht sein müssen. Die Verlegefehler sind heute noch sichtbar infolge systematischer Richtungsanpassungen (Lageabweichungen). Die Rohre sind dann außermittig in Längsrichtung verlegt. Nach dem Freifräsen sieht man das. Vorher bitte auch filmen, soweit es geht. Je nach Größe der Versatze besteht noch die Möglichkeit einer Schlauchrelinings. Bitte an der Grundstücksgrenze dann einen Übergabeschacht nach DIN 1986 erstellen. Beide Zuflüsse dann in diesem Schacht.

Nach dem §61a des LWG sind Sie jetzt und ihr Nachbar für die Wiederherstellung der Dichtheit zuständig. Wurzeleinwuchse gehen zu Lasten des Baumbesitzers.

Für Wurzelschäden ist Herr Schäfers zuständig:
[www.recklinghausen.de]
Bürgerservice > Bürgerinformation > Dienstleistung/Zuständigkeit: Wurzelschäden Zuständige Verwaltungsbereiche Entwässerungsplanung und -unterhaltung (62/34) Ihre Ansprechpartnerin / Ihr Ansprechpartner Herr Ludger Schäfers 02361/50-2724

Beim IKT gibt es einen Flyer über Wurzeleinwuchs auf der Starseite:

[www.ikt.de]

Viele Grüße aus Saarbrücken

Dipl.-Ing. Karl Jansen
Sachverständigenbüro für Kanalsanierung
Email: kj@kanalgutachter.de
Web: www.private-abwasserleitungen.de

Re: Kostenübernahme bei Wurzelschäden
geschrieben von: eckhard.teelen (IP-Adresse bekannt)
Datum: 27. Oktober 2009 20:20

Vielen Dank noch einmal, Herr Jansen.

Nun habe ich am Do. einen Termin mit Herrn Schäfers. Er hat mir schon am Tel. eine Kostenübernahme für die Sanierung der Leitung und die entstandenen Materialkosten (KG-Rohre) zugesagt.
Allerdings habe ich ja auch selbst jede Menge Eigenleistung erbracht ( Kellerboden aufgebrochen alte Leitung freigelegt, entfernt und durch KG-Rohre ersetzt ), kann ich dafür auch noch was verlangen, und wenn, welchen Stundensatz kann man dann ansetzen?
Hatte mal bei geschätzten 200 Stunden 15€ angesetzt. Nur gibt es dafür ja keine Beläge.

Mit freundlichen Grüßen aus dem Ruhrpott,

E.Teelen

Re: Kostenübernahme bei Wurzelschäden
geschrieben von: kjansen (IP-Adresse bekannt)
Datum: 29. Oktober 2009 20:01

Hallo Herr Teelen,

Sie können ja nur für die Kanäle Kostenerstattung bekommen, die unmittelbar auch mit dem Wurzelschaden zusammenhängen.

Der Selbstbetrag von 15 EUR/h ist angemessen zzgl. Materialkosten.

M.f.G.
Karl Jansen
Ihr Kanalgutachter

Re: Kostenübernahme bei Wurzelschäden
geschrieben von: angie12 (IP-Adresse bekannt)
Datum: 18. Juni 2010 09:48

Sicher ist es möglich auch Fotos hinzu zu fügen, das mache ich ja auch immer, wenn irgend ein Schaden entsteht. Am besten ist es den Schaden so gut und so ausführlich wie möglich zu dokumentieren, denn ohne Beweismaterial kann man schwer etwas erreichen.



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.