Kanalsanierung :  Forum
 
Kostenfalle Inliner
geschrieben von: Bienchen (IP-Adresse bekannt)
Datum: 24. Oktober 2010 19:13

Schönen guten Tag,
leider habe ich seit geraumer Zeit Probleme mit meinem Abwasserkanal. Hatte mehrfach den Klempner da und zuletzt einen Kameramann. Der Abwasserverband war auch da und hat den Hausübergabeanschluss kontrolliert.
Das Rohr kommt hinten am Haus raus und verschwindet unter der Terrasse in Richtung hintere Hausecke. Bis dahin sind wir auch gekommen mit der Kamera - bis dahin alles ok. An der hinteren Hausecke hat der gute Mann tatsächlich einen Schacht gefunden, 3 Kilo nasses Klopapier und eine Handvoll Wurzelwerk rausgeholt, alles wieder gut. Das war im Mai und ich hab mir geschworen, alle halbe Jahr in den Schacht zu schauen wegen der nachwachsenden Wurzeln.

Und nu, wo ich jetzt die Tage nachsehen wollte, ist der Abfluss wieder dicht. Habe mit einer Spielzeuggreifzange die dicken Klumpen rausgeholt, es schwimmen nur noch kleine Fusseln drin, müsste eigentlich ablaufen. Ich geh davon aus, dass das Rohr hinter dem Schacht, an der seitlichen Hauswand gerade entlanglaufend bis zum öffentlichen Schacht auf dem Bürgersteig, auch noch Wurzeln enthält, die fleißig nachgewachsen sind. Da haben wir nämlich die Kamera nicht mehr reingesteckt! Nur HD-gespült! Wie dumm von mir, daran nicht zu denken, diesen Teil auch zu prüfen. Der Kameramann hat aber auch nicht daran gedacht.

Nun kann ich ja wieder eine Inspektion starten. Oder soll ich gleich einen Kanalsanierer bestellen? Oder das Rohr selber ausbuddeln und dann neu verlegen lassen? Es ist nur 10 cm breit und liegt etwa einen Meter tief, und ich hätte 8 Meter zu graben. Ganz simpel. Für mich schwaches Mädel aber eine Aufgabe, vor der mir graut, da dort fiese Birken und direkt über dem Rohr diverse andere Büsche wachsen. Aber wäre das nicht wirklich günstiger, als den ganzen Aufwand mit den Inlinern, vorherige Reinigung, freifräsen, und was da sonst noch zu tun ist. Vorausgesetzt, solch eine Maßnahme wäre überhaupt angeraten.
Die Buddelarbeit könnte ich doch auf myhammer.de anbieten?

Ich weiss, dass ich hier eine konkrete Kostenangabe nicht erwarten kann, aber so einfach aus dem Bauch heraus - welche Variante ist günstiger?
Entschuldigung, dass ich hier so eine lange Geschichte schreibe, um eine einfache Frage zu stellen.

Re: Kostenfalle Inliner
geschrieben von: kjansen (IP-Adresse bekannt)
Datum: 25. Oktober 2010 07:40

Hallo Bienchen

aufgraben ist billiger und hält länger. Ich denke etwa 150 €/m. Bitte keinen Sand für den Rohrgraben nehmen, da dann die Wurzeln wieder dort reingehen und sich dann in die Rohrverbindungen reindrücken.

MfG.

Karl Jansen
Ihr Kanalgutachter

Re: Kostenfalle Inliner
geschrieben von: Bienchen (IP-Adresse bekannt)
Datum: 25. Oktober 2010 23:21

Vielen Dank für die Antwort, lieber Herr Jansen.

Wenn kein Sand hinein soll, was empiehlt sich denn dann stattdessen?
Was für ein Rohr nimmt man denn da? Die im Haus üblichen grauen Plastikrohre wohl nicht, oder?
Worauf bezieht sich die Angabe von 150 Euro? Auf die Buddelarbeit?

Den doch etwas einsturzgefährdeten Schacht würde ich auch gern erneuern, der ist sicher keinen Meter tief und ca. 30 x 40 cm breit (ich meine die Innenwerte, ohne die Mauerziegel, aus denen er gebaut ist). Muss der auch wieder gemauert werden, oder gibt es da Fertigteile aus Beton, wie ich vorhin zu lesen meinte? Was mag so ein Teil wohl kosten, und kriegt man das so im Baustoffhandel?

Danke nochmal für Ihre super Arbeit hier!

Re: Kostenfalle Inliner
geschrieben von: kjansen (IP-Adresse bekannt)
Datum: 27. Oktober 2010 09:28

Hallo Bienchen

hier einige Infos zum Wurzeleinwuchs im Kanal:

[www.ikt.de]

Verwenden Sie Rohre DN150mm mit Wandstärke SN10 mit 5m Länge und Kontrollschächte DN400mm von Rehau

[www.rehau.de]

oder Wavin

[de.wavin.com]

Im Rohrgraben ein GeotextilGRK Nr. 4 "Polyfeld TS70" auslegen und dann die Rohrsohle und Ummantelung mit schluffigen Sand (hoher Tonanteil) als Wurzelsperre ausbilden und verdichten. Danach das Geotextil als zusätzliche Wurzelsperre oben drüber mit Überlappung zusammenlegen. Danach normaler Grabenaushub drüber bis obenhin.

Alles Weitere weiß ihre örtliche Baufirma.

MfG.
Karl Jansen
Ihr Kanalgutachter

Re: Kostenfalle Inliner
geschrieben von: Bienchen (IP-Adresse bekannt)
Datum: 27. Oktober 2010 21:24

Hallo Herr Jansen,
nun seh ich schon deutlich klarer. Nun kann ich mit Ihren Angaben mal ein paar Angebote einholen und klar formulieren, was gemacht werden soll. Hoffentlich klappt der Austausch bald, bevor der Frost den Boden zufriert.

Vielen Dank fürs Erste!
Das Bienchen.

Re: Kostenfalle Inliner
geschrieben von: Bergmannshaus (IP-Adresse bekannt)
Datum: 28. März 2011 15:28

Bienchen schrieb:
-------------------------------------------------------
> Worauf bezieht sich die Angabe von 150 Euro? Auf
> die Buddelarbeit?

Die Antwort auf diese Frage würde mich auch interessieren. Kann jemand dazu etwas sagen?

EUR 150,- / Rohrmeter klingt ja erheblich günstiger als 250,- bis 350,- je Rohrmeter für Inliner. Ist m.E. auch plausibel, für diese Leistung gibt es wahrscheinlich mehr Anbieter mit weniger speziellem Gerät.

Wenn das Rohr leicht zugänglich, sprich durch nichts als Erde und ggfs. befestigten Weg, im letzten Teil Straßendecke überbaut ist, scheint der Komplettaustausch, ggfs. Neuverlegung in günstigerer Trasse dann wohl die erste Wahl zu sein.

Kann man an ein mit einem Inliner versehenes Rohr später neue Teile der Hausentwässerung problemlos anschließen? Wäre ja sehr ungünstig, wenn ich einen Inliner setzen lasse, dann später aber eine zusätzliche Leitung nicht anschließen lassen kann - wie handhabt man das in der Praxis?

Ich selbst sehe den Tiefbau in Eigenleistung zumindest außerhalb des eigenen Grundstücks sehr kritisch, es ist zwar meist kein Problem, von Versorgern die Trassenpläne zu bekommen, aber wenn die nicht stimmen oder man trotzdem einen Schaden verursacht, kann's dramatisch werden.

Danke vorab für die Hilfe!

Bergmannshaus

Re: Kostenfalle Inliner
geschrieben von: Bienchen (IP-Adresse bekannt)
Datum: 04. April 2011 20:34

Hallo zusammen,
habe zu Weihnachten jemand mit einem Bagger gefunden, leider hat er den Frühlingstermin (jetzt wo es aufgetaut ist) prompt wieder abgesagt wegen einer anderen Baustelle. Ich hoffe er meldet sich bald wieder.
Jedenfalls hat er so nach Besichtigung der Buddelstrecke auch gemeint, mit einem Tausender bin ich dabei.
Für 8 Meter ist das sicher ein guter Preis. Zumal, wie mein Baggermann mit fachmännischem Kennerblick sofort sah, wenn dort auch noch Strom- und Telefonkabel langlaufen...

Danke fürs Interesse, Bienchen



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.